Aussenpolitische Kommission des schweizerischen Ständerats in Tschechien

r_2100x1400_radio_praha.png

Zu einem dreitägigen Besuch weilte bis Dienstag die aussenpolitische Kommission des Schweizerischen Ständerates in Tschechien, um sich ein Bild über die wirtschaftliche und politische Situation des Landes zu machen. Marcela Pozarek hat mit zwei Mitgliedern der Delegation über ihre Eindrücke gesprochen.

Nach dem sich die Ständerats-Delegation am Samstag Abend die Vorstellung von Smetanas "Verkaufter Braut" im Prager Nationaltheater zu Gemüte führte, machte man sich am Sonntag in etwas unromantischere Gebiete auf. Die aussenpolitische Kommission besuchte eine Industriestadt, die von hoher Arbeitslosigkeit gebeutelt wird. Delegationsleiter Bruno Frick dazu:

Die schweizerischen Parlamentarier sprachen nicht nur mit ihren Amtskollegen im Senat, Vertretern des Aussenministeriums und Unternehmern, sondern auch mit Petr Uhl, dem ehemaligen Dissidenten und derzeitigen Menschrechtsbeauftragten der tschechischen Regierung....

Die Ständeräte interessierte natürlich auch die Frage, wann Tschechien gedenkt der EU beizutreten. Ständerat Maximilian Reimann wünscht sich für die Schweiz des Kostenaufwandes wegen keinen EU - Beitritt. Im Bezug auf Tschechiens Beitrittsdatum sieht er eher das Jahr 2005 als wirklich realistisch an.

Soweit unser Bericht über den Besuch der aussenpolitischen Kommission des schweizerischen Ständerates in Tschechien.

Autor: Marcela Pozarek
abspielen