Bierproduktion in Tschechien leicht zurückgegangen

Foto: Kristýna Maková

Die Bierproduktion in Tschechien ist seit Jahresbeginn bis Ende August um ein Prozent zurückgegangen. Dies teilte der Verband tschechischer Bierbrauereien und Mälzereien am Mittwoch mit.

František Šámal (Foto: ČT24)
Die Brauereien produzierten in den ersten acht Monaten dieses Jahr rund 73.000 Hektoliter Bier weniger als im Vorjahr. Die Nachfrage in Tschechien sowie der Bierexport sanken beide um ein Prozent. Auf dem tschechischen Markt wurden um fast 50.000 Hektoliter Bier weniger als im Vorjahr verkauft. Der Export ging um 23.000 Hektoliter Bier zurück.

Der Präsident des Verbands tschechischer Bierbrauereien und Mälzereien František Šámal erklärte, das instabile Wetter und die starken Temperaturschwankungen im Juli und August hätten sich auf den Bierkonsum negativ ausgewirkt. Der sinkende Verbrauch sei zudem auf Änderungen im Lebensstil der Verbraucher zurückzuführen, so der Verbandspräsident. Auch hierzulande halten wie in Westeuropa immer mehr Menschen Bier nicht mehr für trendy und hören auf, es zu trinken.

Foto: Kristýna Maková
Den Informationen der Brauereien zufolge wird Bier immer häufiger zu Hause anstatt in Gaststätten konsumiert. Nur noch 41 Prozent des Bieres wurde bereits im vergangenen Jahr in den Restaurants getrunken. Dies ist der historisch niedrigste Anteil der Gaststätten am Bierverbrauch. In diesem Jahr hält sich der Bierkonsum in den gastronomischen Einrichtungen auf demselben Niveau wie im Vorjahr.

Im Vergleich mit dem Vorjahr stieg die Dosenbierproduktion um fast 20 Prozent. Um acht Prozent stieg auch die Produktion von PET-Flaschen-Bier.