Britischer Aussenminister Robin Cook zu Besuch in Prag

r_2100x1400_radio_praha.png

Die Förderung tschechisch-britischen Beziehungen und Unterstützung Tschechiens bei der EU-Integration waren zwei Zentrathemen der Gespräche, die der britische Aussenminister Robin Cook in den vergangenen zwei Tagen in Prag führte. Mehr dazu im folgenden Beitrag von Jitka Mladkova.

Wie zwei alte Freunde haben sich die Aussenminister beider Länder, Jan Kavan und Robin Cook, auf einer Pressekonferenz im Czernin-Palais begrüsst, wo sie das Fazit ihrer Begegnung präsentierten. " Britisch-tschechischer Plan der Zusammenwirkung" heißt der Titel des gemeinsamen Dokuments, an dem beide Minister wohl schon im Februar diesen Jahres bei einem Treffen in London gefeilt haben. Die britische Hilfeleistung soll auf verschiedene Bereiche wie z.B. Handel, Beschäftigung, Kampf gegen Kriminalität, Umweltschutz, Gerichtswesen, Landwirtschaft und viele andere ausgerichtet sein.

Das aktuelle Thema der EU-Erweiterung, das beide Seiten gründlich erörtert haben, wurde von beiden Ministern in beinahe absoluter Übereinstimmung präsentiert. Dies bestätigte zunächst der tschechische Aussenminister mit folgenden Worten der Anerkennung: "Ich muss betonen, dass die tschechische Regierung die britische Europa-Politik hoch würdigt. Auch wenn ich bemüht war, in den Ansprachen, die Herr Minister in Budapest und dann hier in Prag hielt, etwas zu finden, dem ich nicht zustimmen könnte, muss ich gestehen, dass es mir nict gelungen ist. Unsere Einstellungen zur EU-Erweiterung sowie zu anderen europäischen Fragen sind identisch." Dem tschechischen Aussenminister zufolge habe er mit seinem britischen Amtskollegen in einzelnen Schritten des EU-Erweiterungsfahrplans übereingestimmt, einschliesslich der Daten, wann die Beitrrittsverhandlungen mit den Kandidatenländern beendet werden sollen. Dazu sagte Robin Cook:

In diesem Zusammenhang wünschte sich Cook ein konstruktives Vorgehen der EU gegenüber den Beitrittsanwärtern. We should be fair, also wir sollten gerecht sein, sagte u.a.Cook und wies darauf hin, dass sich die EU, wie bereits in der Vergangenheit, auch mit den neuen Kandidaten auf Übergangsperioden einlassen sollte. Es sei wichtig alle Bedingungen der EU zu erfüllen, doch einige könnten dermassen kostspielig sein, dass man sie nicht zum Zeitpunkt des Beitritts erfüllen könnte. Last but not least plädierte der britische Gast für einen breiten Zugang der Neuankömmlinge zu den EU-Märkten. Unter Hinweis auf sein Versprechen von 1997, die Beitrittsverhandlungen unter der Präsidentschaft Grossbritanniens zu starten, versprach Cook auch diesmal das Engagement seines Landes: