Gleiches Etikett, anderer Inhalt: Lebensmittel in Tschechien minderwertiger als in Deutschland?

Photo: archive of Radio Prague

Unter derselben Bezeichnung werden in Tschechien und in Deutschland teilweise Lebensmittel mit unterschiedlicher Zusammensetzung verkauft. Dies ist das Resultat von Tests, die vor kurzem die Prager Universität für Chemie und Technologie durchgeführt hat.

Foto: ČT24
Auf den ersten Blick sehen sie genauso aus: das gleiche Getränk, die gleiche Marke und die gleiche Flasche. Aber der Inhalt ist unterschiedlich. Der eine Eistee wurde für Deutschland und der andere für Tschechien produziert. Jan Pivoňka war Koordinator des von der Prager Universität für Chemie und Technologie initiierten Projektes:

„Wir haben festgestellt, dass der Tee aus Deutschland und der aus Tschechien unterschiedliche Süßmittel enthalten. Zudem enthält der Tee aus Tschechien 40 Prozent weniger Teeextrakt als jener aus Deutschland.“

Jan Pivoňka (Foto: Archiv der Prager Universität für Chemie und Technologie)
Bedeutende Unterschiede gibt es nicht nur beim Tee, wie Jan Pivoňka erklärt. An der Universität wurden Proben von insgesamt 24 Lebensmitteln geprüft, die unter der gleichen Bezeichnung in Deutschland und in Tschechien verkauft werden. Dabei stellte sich heraus, dass ein Drittel der Produkte, die identisch sein sollen, eine unterschiedliche Zusammensetzung haben. Die in Tschechien verkauften Fischstäbchen einer bestimmten Firma enthalten beispielsweise um sieben Prozent weniger Fisch als das gleiche Produkt in Deutschland. Am stärksten unterschied sich das Frühstücksfleisch. Die in Deutschland verkaufte Dose enthält hauptsächlich Schweinefleisch, die von derselben Firma produzierte Fleischdose, die in Tschechien verkauft wird, enthält maschinell vom Knochen gelöstes Geflügelfleisch. Dazu Miroslav Koberna von der Tschechischen Lebensmittelkammer:

„Ich kann mir alles Mögliche vorstellen, aber dass die tschechischen Verbraucher Separatorenfleisch anstatt von Schweinefleisch bevorzugen würden, das kann ich mir wirklich kaum vorstellen.“

Olga Sehnalová (Foto: Archiv von Olga Sehnalová)
Die Hersteller argumentieren in einigen Fällen damit, dass die Zusammensetzung der Lebensmittel den langjährigen Geschmacksgewohnheiten in der jeweiligen Region entsprechen würde. Oder die Produzenten machen darauf aufmerksam, dass sich die Rezeptur in einigen Dingen in den einzelnen Ländern voneinander unterscheiden könne. Darauf entgegnete die sozialdemokratische Europaabgeordnete Olga Sehnalová:

„In dem Fall müsste doch gelten, dass alle diese Produkte aus Tschechien den tschechischen Verbrauchern besser schmecken würden. Dies hat sich aber nicht bestätigt.“

Sehnalová möchte weitere derartige Tests durchführen lassen. Zudem will sie eine Debatte über das Thema im Europaparlament initiieren.