Hochwasserberichterstattung in Cesky Krumlov

r_2100x1400_radio_praha.png

Informiert zu sein, das war für die vom Hochwasser betroffenen Leute in den ersten Tagen der Katastrophe wohl das wichtigste, um sich mit der schwierigen Lage auseinandersetzen zu können. Im südböhmischen Cesky Krumlov (Krumau) fand man eine gute Lösung. Markéta Maurová berichtet.

Bereits am 9. August wurden auf der Webseite von Cesky Krumlov die ersten Photos veröffentlicht, die die erste Flutwelle dokumentierten. Man hatte damals keine Ahnung, dass noch zwei wesentlich schlimmere Wellen zu erwarten sind. Als diese dann kamen, entstand auf www.ckrumlov.cz eine umfangreiche Berichterstattung über die aktuelle Lage in der Region. Autor der Webseite ist Lubor Mrazek:

"Am Anfang war es gar nicht einfach, weil hier der Strom und die Telefonverbindung ausfielen. Am 12. August, als das Wasser zu steigen begann, konnten wir erst gegen 16 Uhr mit der Berichterstattung beginnen. Bei mir im Büro gab es keinen Strom, und so habe ich in der Eile ein Notebook mit Modem aufgetrieben, ging durch die Stadt und suchte nach Häusern, wo Licht brannte."

Glücklicherweise dauerten die Stromausfälle nur zwei Tage, danach war es kein Problem mehr, die aktuellen Informationen im Internet zu finden...

"Ich ging jeden Tag mehreren Runden durch die Stadt und fotografierte die Entwicklung, wie hoch der Wasserpegel steht. Und wir standen auch mit den beiden Krisenstäben in Verbindung, sowohl dem der Stadt als auch dem des Kreises, die uns über den Wasserstand informierten, darüber, wo man Hilfe suchen kann usw. Diese Informationen wurden von den hiesigen Bewohnern sehr viel genutzt. Und natürlich gab es auch viele Leute, die nicht vor Ort waren, beispielsweise im Urlaub. Für sie war es von großer Bedeutung, dass ihnen diese Möglichkeit eröffnet wurde, zu schauen, wie es bei ihnen zuhause aussieht."

Im Laufe des Augusts waren auf der Webseite Angaben darüber, wie sich die Hochwasserlage entwickelt. Im September findet man dort Berichte darüber, dass Krumlov inzwischen das Schlimmste hinter sich hat und Informationen darüber, welche Attraktionen die Stadt für ihre Besucher vorbereitet. U.a. werden Hinweise auf Kulturprogramme und Wohltätigkeitsveranstaltungen veröffentlicht, die in Krumau stattfinden. Dazu gehört auch eine Benefiz-Tournee des Prager Theaters "Pod Palmovkou", die am vergangenen Sonntag gerade in Cesky Krumlov gestartet wurde. Unter dem Motto "Flut der Solidarität" spielt das Ensemble des Theaters, das selbst überschwemmt und schwer beschädigt worden war, in verschiedenen Städten Tschechiens. Der Erlös aus der Vorstellung kommt den vom Hochwasser betroffenen Bewohnern der jeweiligen Stadt zu Gute.