T-Shirts für Cesky Krumlov

r_2100x1400_radio_praha.png

´Ich helfe Krumau wieder aus dem Wasser´. Unter diesem Motto wurde eine Aktion im südböhmischen Cesky Krumlov (Krumau) ins Leben gerufen, die zur Wiederbelebung der Stadt beitragen will. Markéta Maurová weiß mehr davon.

Das Schloss von Cesky Krumlov (Krumau) ragt auf einem hohen Felsen empor. Die Überschwemmungen vom vergangenen Sommer, die die Stadt darunter heimgesucht haben, haben es daher nicht betroffen, und das Schloss konnte sogar als Evakuierungsstätte dienen. Nachdem der Wasserspiegel gesunken war, kamen die Mitarbeiter des Schlosses der Stadt mit einer weiteren Initiative zur Hilfe. Über die Motivation dafür spricht der Schlossdirektor, Pavel Slavko:

"Es war eine Idee, wie man dem Krisenkonto der Stadt helfen kann. Wir sind nämlich der Meinung, dass wir unsere Hände nicht in den Schoß legen und warten können, ob der Staat, die Europäische Union, ein reicher Mäzen oder sonst jemand Geld nach Krumau schickt. Ich persönlich glaube, dass Krumlov eine sehr starke Stadt ist, ein großes Potential an kreativen Leuten hat und im Unterschied zu kleineren Dörfern sich selbst helfen kann."

Es wurde daher initiiert, dass diejenigen, die im Tourismusbereich in Cesky Krumlov unternehmerisch tätig sind, einen Teil ihres Erlöses auf das Hochwasserkonto der Stadt überweisen. Außerdem gibt es eine Aktion, bei der auch Touristen und Besucher der Stadt helfen können:

"Das ist eine Aktion, bei der T-Shirts verkauft werden. 25 % des Preises, d.h. 50 Kronen gehen dabei auf das Hochwasserkonto der Stadt. Es entstand der Slogan: ´Ich helfe Krumau wieder aus dem Wasser´, der zum Logo und Motto dieser Aktion wurde. Wir selbst kaufen uns diese T-Shirts, und auch Besucher kaufen sie und verlassen die Stadt mit einem Zertifikat, dass sie ihr geholfen haben. Übrigens - es wurden bereits 700 T-Shirts verkauft, d.h. 35 Tausend Kronen auf das Konto der Stadt."

Das dunkelblaue T-Shirt mit der Inschrift I´m helping Cesky Krumlov out of the water kann auch per E-mail bestellt werden, und zwar unter der Adresse: castle@ckrumlov.cz. Das Angebot wird mit einer Aufforderung verbunden: lassen Sie sich im T-Shirt an ihrem Lieblingsort photographieren und schicken Sie das Bild nach Krumau zurück. Ihr Photo wird in der Web-Galerie auf www.ckrumlov.cz ausgestellt.

Es wurde gesagt, auch die Touristen können Krumau helfen... Es kommen jedoch nur wenige Touristen. Ihre Anzahl erreicht derzeit etwa 50 Prozent des normalen Standes. Paradoxerweise sind darunter viele Japaner, es gibt auch Gäste aus den Nachbarländern, gesunken ist jedoch die Zahl der Amerikaner oder etwa der Holländer. Alle Krumauer behaupten allerdings, man brauche keine Angst vor einem Besuch in Krumlov zu haben, alles sei in Ordnung und für die Gäste vorbereitet. Martin Hák, Manager der Firma Unios, die sich mit dem Fremdenverkehr in dieser Region befasst, hebt noch einen Aspekt hervor:

"Der Besuch in Krumau kann zur Zeit für viele Leute wohl interessant sein. Denn die Stadt wurde am Wasser gebaut und war auf große Überschwemmungen vorbereitet. Vor 60 Jahren gab es hier noch keinen Lipno-Stausee und die Häuser wurden bei Hochwasser bis zur Höhe von zwei drei Metern überflutet. Dann sank das Wasser, die Häuser trockneten aus und das Leben ging weiter. Das, was in der Vergangenheit erfunden und gebaut wurde, kann sich mit dem Wasser auseinandersetzen. Die neuen Materialien mussten wir alle wegschmeißen. Es kann gewissermaßen auch als Inspiration dienen, wie unsere Ahnen das Problem mit dem Hochwasser gelöst hatten."

Soweit Martin Hak. Zu Besuch nach Cesky Krumlov (Krumau) laden wir Sie auch in unserer Touristensprechstunde am kommenden Samstag ein.