Nettogewinn von Škoda schrumpft um mehr als die Hälfte

Foto: Škoda Auto

Škoda Auto hat im vergangenen Jahr einen nicht konsolidierten Nettogewinn von 15,2 Milliarden Kronen (585 Millionen Euro) erzielt. Das sind 52 Prozent weniger als im Jahr 2019.

Die nicht konsolidierten Umsätze sanken im Jahresvergleich um 7,6 Prozent auf 424,3 Milliarden Kronen (16,3 Milliarden Euro). Das geht aus dem Jahresbericht des größten tschechischen Pkw-Herstellers hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Der Umsatz setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Mit 81 Prozent den größten Umfang hatte der Autoverkauf, der Anteil für die Auslieferung von Komponenten und Kits zerlegter Fahrzeuge an Unternehmen des VW-Konzerns lag bei 10,6 Prozent, der Handel mit Originalteilen und Zubehör machte fünf Prozent aus.

„Wir gehen davon aus, dass sich dieses Jahr das Ergebnis von Škoda Auto gegenüber 2020 verbessern wird“, sagte Finanzvorstand Klaus-Dieter Schürmann auf der Pressekonferenz.

Die Investitionen ohne Berücksichtigung der Entwicklungskosten gingen 2020 von 32,1 Milliarden Kronen (1,23 Milliarden Euro) auf 17,8 Milliarden Kronen (685 Millionen Euro) zurück. Der höchste Anteil davon floss in Produktinvestitionen im Zusammenhang mit der Einführung neuer Modelle, Aggregate und Batterien. Im vergangenen Jahr gab Škoda 18,5 Milliarden Kronen (710 Millionen Euro) für die Forschung und Entwicklung neuer Produkte aus – das waren 7,7 Milliarden Kronen (300 Millionen Euro) weniger als im Jahr davor.

2020 standen bei Škoda aufgrund von Restriktionen zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbreitung für 39 Tage die Produktionslinien still. Ebenfalls eingeschränkt waren die Absatzmöglichkeiten im ausgedehnten Vertriebsnetz von Škoda. Die Auslieferungen an die Kunden gingen im vergangenen Jahr um 19,1 Prozent auf 1,005 Millionen Fahrzeuge zurück.