Neuer "Bier-Radwanderweg" eröffnet

r_2100x1400_radio_praha.png

Radegast ist nicht nur der Name eines slawischen Heidengottes, dessen einige Meter hohe Statue auf dem Berggipfel der Beskiden zu finden ist, sondern auch der Markenname des wohl beliebtesten Biers in Mähren. Seit Mittwoch dieser Woche steht der Name Radegast aber auch noch für etwas anderes. Wofür, das verrät Ihnen Jitka Mladkova:

Ich will es gleich verraten: Es geht um die Möglichkeit, sich auf einem neu eingeweihten Radweg körperlich zu betätigen und dabei - wenn man will, versteht sich - dem Bierkonsum zu frönen! Beskydy Radegast Cyklo Track - so der offizielle Name des ersten Radwanderweges in Tschechien, der unter der Schirmherrschaft der Bierbrauerei im nordmährischen Nosovive am Mittwoch, dem 31.Juli feierlich eröffnet wurde. Damit hat der Bierproduzent der Marke Radegast mit einem Marketingprojekt aufgewartet, das ganz bestimmt bei vielen Touristik- bzw. Bierfreunden Tschechiens gut ankommen wird. So sei es gelungen, die Gastwirte, die bei der Brauerei Nosovice beziehen und die Endkonsumenten zu vereinen, sagte uns die Sprecherin des Unternehmens, Iva Marsova. Die Vorteile einer Erkundungsradfahrt auf dieser Bier-Route für die Bierkonsumenten beschrieb sie so:

Man kann durch die wunderschöne Landschaft der Beskiden radeln und dabei in insgesamt 40 netten Bierkneipen Station machen, sagt Marsova. Auf der Trasse finde man Informationstafeln mit jeweils einer ausführlichen Landkarte. Gratis sei auch eine Landkarte mit markierten Radwegen zu erhalten, ja sogar auch attraktive Ansichtskarten mit Abbildungen der einzelnen Bierlokale. Und diese, so Marsova, könne man z.B. an Freunde schicken mit einem Stempel als Beweis, dass man die Radfahrt tatsächlich absolviert habe.

Ich glaube, da muss man sich aber fragen, wie Radeln und Bierkonsum zusammenpassen.

Wir haben auch alkoholfreies Bier, beteuert Iva Marsova. Schließlich seien die Regeln des Straßenverkehrs auch für das Radeln verbindlich.

Stimmt, ein Fahrrad unter Alkoholeinfluss zu lenken, ist kaum weniger gefährlich als am Lenkrad im Auto zu sitzen.