Tschechen in Ägypten: ruhiger Urlaub am Roten Meer

Foto: ČTK

Die ganze Welt verfolgt derzeit die Entwicklung in Ägypten. Nach tagelangen Massenprotesten setzte das Militär des Landes den gewählten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi ab. Die Lage ist unsicher, dennoch reisen Tschechen weiterhin zum Urlaub nach Ägypten. Nach Angaben des Außenministeriums droht ihnen dort auch keine unmittelbare Gefahr.

Foto: ČTK
Die Krawalle in Ägypten nach der Entmachtung von Präsident Mursi dürften die meisten tschechischen Touristen nicht bedrohen, heißt es seitens der tschechischen Botschaft in Kairo. Die meisten Urlauber befinden sich in den Ressorts im Süden des Landes. Der Botschafter Pavel Kafka sagte am Donnerstagmorgen gegenüber dem Tschechischen Rundfunk:

„Derzeit lässt sich sagen, dass die Lage in Urlaubsorten wie Hurghada, Marsa Alam und Scharm El-Scheich stabil und ruhig ist. Es gibt kein erhöhtes Sicherheitsrisiko für die tschechischen Bürger. Wir stehen in Kontakt mit den Reiseleitern einzelner Anbieter, diese informieren uns über die Lage. Wir stellen unsere Informationen durchgehend auf den Webseiten des Außenministeriums zur Verfügung.“

Foto: ČTK
Der Botschafter beschrieb auch die Lage im Lande in der Nacht auf Donnerstag:

„Die Lage in Ägypthen war in dieser Nacht wesentlich ruhiger im Vergleich mit den vorangegangenen Tagen. Das schließt allerdings nicht aus, dass es in den nächsten Tagen zu weiteren Demonstrationen und Auseinandersetzungen kommen könnte. Viele Demonstranten wurden dadurch überrascht, wie schnell die Armee und weitere Vertreter ihre Schritte umgesetzt haben.“

Hurghada am Roten Meer (Foto: Wikimedia Free Domain)
Die Krawalle der letzten Tage konzentrierten sich auf Kairo und den restlichen nördlichen Teil des Landes. Roman Škrabánek vom Verband tschechischer Reisebüros:

„Die Mehrheit der tschechischen Reisebüros bietet derzeit keine Aufenthalte im nördlichen Teil Ägyptens an. Das Angebot wurde bereits im vergangenen Jahr auf südlich gelegene Urlaubsorte am Roten Meer reduziert.“

Sollten sich Kunden dennoch vor einer Reise nach Ägypten fürchten, könnten sie alternative Angebote der Reisebüros nutzen, ergänzt Škrabánek. Bisher haben die tschechischen Urlauber aber wohl keine Angst vor der Fahrt in das nordafrikanische Land. Dies bestätigt unter anderem auch Jan Osúch vom Reisebüro Fischer CK:

Foto: Europäische Kommission
„Die meisten Reisen nach Ägypten im Juli und in der ersten August-Hälfte sind ausverkauft. In den letzten Tagen wurde allerdings unser Kundenlink häufiger genutzt. Es sind meist Leute, die bereits eine Reise gekauft haben und sich nun vergewissern wollen, dass in ihrem Reiseziel die Lage sicher ist.“

Etwa 2000 Tschechen sind momentan mit dem Veranstalter Exim-Tour in Ägypten unterwegs. Ragab Waill ist Reisebegleiter in Hurghada:

Johana Grohová (Foto: Archiv des Außenministeriums der Tschechischen Republik)
„Die Touristen sind mit uns sogar auf die Straßen gegangen, um zu feiern. Sie gehen problemlos aus.“

Allerdings sollte man die Lage nicht unterschätzen, warnt das tschechische Außenministerium. Johana Grohová ist die Sprecherin des Ressorts:

„Wir fordern die Touristen auf, vorsichtig zu sein und öffentliche Versammlungen grundsätzlich zu meiden.“

Rund 238.000 Tschechen haben im vergangenen Jahr ihren Urlaub in Ägypten verbracht. Das Land steht somit in der Beliebtheitsskala hierzulande auf dem sechsten Platz. Zurzeit weilen nach Schätzungen des Außenministeriums etwa 5000 tschechische Touristen in den Urlaubsorten Ägyptens. Etwa 45 Menschen könnten sich den Vermutungen nach aber auch direkt in Kairo aufhalten.