Tschechien nominiert 130 Olympioniken für London – Leichtathleten glänzen in Helsinki

Jiřina Ptáčníková (Foto: ČTK)

Die Fußball-EM in Polen und der Ukraine ging am Sonntag zu Ende, doch in knapp vier Wochen steht bereits das nächste große Sportereignis des Jahres an: die Olympischen Sommerspiele in London. Das Tschechische Olympische Komitee (ČOV) hat deshalb am vergangenen Donnerstag die Nominierung der Olympiakandidaten gebilligt. Das Plenum des Komitees bestätigte 65 Männern und 53 Frauen ihre Olympiateilnahme, seit Freitagabend aber steht fest: Auch die Damen werden mit 65 Sportlerinnen in London starten.

Milán Jirásek
„Die Nominierung der vorgeschlagenen Kandidaten wurde angenommen“, erklärte ČOV-Präsident Milán Jirásek vor vier Tagen bei der Plenarsitzung des Tschechischen Olympischen Komitees. Zuvor hatten die Mitglieder des Plenums einstimmig für die Nominierung votiert. Nur einen Tag später aber holten sich auch noch die Basketballerinnen ihr Olympiaticket ab. Beim Qualifikationsturnier in Ankara besiegten sie nacheinander die Teams aus Neuseeland, Argentinien und Japan und sicherten sich damit einen der noch fünf freien Plätze für das Turnier in London. Nationaltrainer Lubor Blažek war darüber erleichtert und erfreut zugleich:



Lubor Blažek (Foto: Archiv USK Prag)
„Wir haben drei sehr gute Spiele gezeigt und es ist toll, dass wir nun in London dabei sind. Ich bin natürlich auch froh, dass wir nicht enttäuscht haben, denn jeder hat damit gerechnet, dass die tschechischen Basketball-Frauen in London spielen werden.“

Dank ihrer erfolgreichen Qualifikation können die Basketballerinnen nun mit zwölf Spielerinnen in London antreten. Das heißt, Tschechien wird mit 130 Sportlern in der britischen Hauptstadt vertreten sein.

Tschechische Leichtathleten gewannen drei Goldmedaillen (Foto: ČTK)
Zu ihnen gehören auch die Leichtathletinnen und Leichtathleten, die mit insgesamt 29 Sportlern die größte Gruppe unter den tschechischen Teilnehmern bilden. Bei der Europameisterschaft, die am Sonntag in Helsinki zu Ende ging, hatte die Mehrzahl von ihnen die Möglichkeit zu zeigen, wie weit man schon für Olympia in Form ist. Und diese Möglichkeit nutzten viele Athleten nicht nur konsequent, sondern auch mit Erfolg, so dass Tschechiens nationaler Cheftrainer Tomáš Dvořák zufrieden konstatierte:

„Unsere Vorstellung war, drei bis sechs Medaillen zu gewinnen. Wir haben fünf geholt. Zudem wollten wir mindestens 8 Mal in einem Finalwettkampf stehen, es ist uns aber sogar 18 Mal gelungen.“

Jiřina Ptáčníková (Foto: ČTK)
Von den fünf Medaillen, die die tschechischen Leichtathleten in Helsinki gewannen, glänzten drei golden. Sie gingen auf das Konto von Stabhochspringerin Jiřina Ptáčníková, Speerwerfer Vítězslav Veselý und Sprinter Pavel Maslák im 400-Meter-Lauf der Männer. Besonders Maslák kam dabei zugute, dass viele Topleute wegen ihrer individuellen Olympiavorbereitung in Helsinki nicht am Start waren. Dennoch tat dies der Freude des erst 21-Jährigen keinen Abbruch:

„Ich bin sehr glücklich über den Sieg, ich kann das noch gar nicht richtig fassen“, sagte Maslák.

Von Speerwerfer Vítězslav Veselý war der Sieg schon eher erwartet worden, schließlich war er als Weltjahresbester in den Wettkampf gegangen. Umso erleichterter war er dann, dass es geklappt hat:

Vítězslav Veselý (Foto: ČTK)
„Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Mit dem Sieg konnte ich die Erwartungen erfüllen, auch wenn es nicht leicht war und ich hart kämpfen musste. Der Gewinn des EM-Titels war alles andere als ein Spaziergang.“

Trotz größerer Konkurrenz in London: Auch dort haben Veselý und Ptáčníková durchaus eine Medaillenchance. Zudem wird dann auch Tschechiens größter Trumpf in der Leichtathletik, Speerwurf-Weltrekordlerin Barbora Špotáková, am Start sein.

Autor: Lothar Martin
schlüsselwort:
abspielen