Tschechisch-deutscher Fotoworkshop in Weiden

r_2100x1400_radio_praha.png

Workshops in allen möglichen Bereichen zu veranstalten ist heutzutage Gang und Gäbe, so ist ein tschechisch-deutscher Workshop längst auch keine Seltenheit. Doch vor etwa zehn Jahren war es noch anders und auch zehn Jahre danach sind die Spuren der jüngeren Geschichte immer noch überall anzutreffen. Wenigstens einige von ihnen unter die Lupe zu nehmen ist das Anliegen eines tschechisch-deutschen Fotoworkshops. Dazu ein Bericht von Jitka Mladkova:

Euroregio Egrensis vereint eine Grenzregion zwischen Bayern, Sachsen und Böhmen, die jahrhundertelang zu einer Kulturlandschaft gehörten und auch durch die in hohem Masse gemeinsame Geschichte verbunden waren. Dies hat sich durch die jüngste Vergangenheit wesentlich verändert. Es war nicht nur die Staatsgrenze, sondern sogar der Eiserne Vorhang, der die Menschen jenseits und diesseits voneinander trennte und Gräben in ihren Köpfen entstehen liess. Jede Initiative, die auf ihre Beseitigung ausgerichtet ist, ist also zu begrüssen.

Den neuzeitlichen Barrieren entgegenzuwirken, um Verbindungen zu schaffen, hat sich ein Projekt der Gallerie G4 im westböhmischen Cheb/Eger und des Kunstvereins Weiden zum Ziel gesetzt. Erster Vorsitzender der letzteren Kulturinstitution, Wolfgang Herzer, hat Radio Prag gesagt, worum es geht:

Soweit Wolfgang Herzer vom Kunstverein Weiden. Es sei noch hinzugefügt, dass vom 30.10. - 4.11. ein Gegenbesuch der Weidener und Weidenerinnen in Cheb/Eger stattfindet.