Tschechische Flugzeuge für US-Militäraktion

r_2100x1400_radio_praha.png

An den ersten Angriffswellen gegen angebliche Terroristen- und Taliban-Einrichtungen in Afghanistan waren bekanntlich nur britische und amerikanische Militärs beteiligt. Doch nun sollen Einheiten weiterer NATO-Partner in die Aktion einbezogen werden. Was das für die Tschechische Republik bedeutet, erfahren Sie von Olaf Barth.

Das Scherflein, dass die tschechische Armee zum Kampf gegen den Terrorismus beitragen darf, besteht zunächst einmal aus einem Flugzeug des Typs TU-154, das die USA angefordert haben sollen. Dies verkündete Premier Milos Zeman am Montag. Wie es aus Regierungskreisen hieß, könne das Transportflugzeug noch in dieser Woche zu ersten Einsätzen kommen und mit ihm natürlich auch die ersten tschechischen Soldaten - als Besatzungsmitglieder. Normalerweise besteht die Crew aus fünf Personen, doch eine Erweiterung auf bis zu 20 Soldaten scheint nicht unwahrscheinlich. Damit würde dann das eintreten, was die tschechische Bevölkerung unbedingt vermeiden will. Gegen einen Einsatz tschechischer Soldaten sprachen sich in einer STEM-Umfrage nämlich 43% der Befragten aus, nur 37% waren dafür.

Deshalb stellt sich auch die Frage, wo und zu welchem Zweck die TU-154 eingesetzt werden soll. Milos Zeman antwortete auf eine diesbezügliche Frage eines Journalisten mit seiner wohlbekannten Nonchalance: Ob der Journalist schon mal einen solchen Idioten gesehen hätte, der in einem Kriegsfalle einem Reporter mitteile, welche Bestimmung ein Militärobjekt habe, lautete die Antwort des Premiers. Schließlich fand sich aber doch jemand, der auskunftsfreudiger war. Der Sprecher des Armeestabes, Vladimir Palan erklärte:

"Das Flugzeug kann 84 Personen oder 6 Tonnen Material befördern. Die Maschine wird höchstwahrscheinlich außerhalb des Krisengebietes eingesetzt werden und Personen wie Material zwischen Europa und den Vereinigten Staaten transportieren."

Dies deckt sich auch mit der Aussage des Verteidigungsministers, Jaroslav Tvrdik, der gegenüber der Tageszeitung "Pravo" äußerte, Flugzeuge der NATO dürften lediglich über NATO-Staaten eingesetzt werden. Deswegen verlege die USA ihre AWACS- Maschinen in das Krisengebiet und die NATO-Flugzeuge sollen nun deren Aufgaben im nordatlantischen Bereich übernehmen.

Durch eine gemeinsam mit dem US-Botschafter, Craig Stapleton, durchgeführte Besichtigung von Truppenübungen tschechischer Spezialeinheiten, die darüberhinaus der NATO angeboten wurden, erweckte Premier Zeman zuletzt den Eindruck, ihm sei sehr daran gelegen, tschechische Soldaten in den Kampfeinsatz zu schicken.

Verteidigungsminister Tvrdik bekräftigt aber, er habe von Anfang an vorausgesetzt, dass nur amerikanische und britische Militärs an einem Kampfeinsatz teilnehmen werden - wofür er oft kritisiert worden wäre.

Und er fügt an: "Einen Kampfeinsatz unserer Truppen kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen".

Jan Zahradil, Schattenaußenminister der ODS, meint:

"Ich persönlich bin nicht davon überzeugt, dass die Vereinigten Staaten oder andere NATO-Verbündete, eine Beteiligung der tschechischen Armee an der Operation fordern werden. Wenn es jedoch so kommen sollte, dann wäre es natürlich unsere Pflicht dem zu entsprechen."

Autor: Olaf Barth
abspielen