Tschechischer Mobilfunkmarkt in Bewegung

r_2100x1400_radio_praha.png

Drei Mobilfunkbetreiber beherrschen zurzeit den tschechischen Mobilfunkmarkt. Es scheint aber, dass Vodafone, T-Mobile und O2 bald einen Konkurrenten bekommen. Martina Schneibergova fasst zusammen.

Den tschechischen Mobilfunkmarkt wird offensichtlich ein vierter Mobilfunkbetreiber beleben. Die Tschechische Telekommunikationsbehörde hat dem Internet-Nachrichtenserver iDnes zufolge dem Bewerber inzwischen den Netzcode sowie das Rufnummernvolumen zugeteilt. Unter welchem Namen der neue Betreiber auftreten wird ist noch nicht bekannt, Lizenzbesitzer ist jedoch MobilKom, hinter der die tschechisch-slowakische Investmentgesellschaft Penta steht. Die Sprecherin von Penta, Jana Studnickova, ließ am Mittwoch verlauten, dass die Tochtergesellschaft von Penta im zweiten Quartal 2007 nicht näher definierte Dienste im öffentlichen Mobilfunknetz bieten wird.

Das neue Mobilfunknetz wird im 410-430 MHz-Band arbeiten, auf das die Gesellschaft MobilKom die Lizenz hat. Es wird sich jedoch nicht um den GSM-Funkstandard handeln, den alle drei Mobilfunkbetreiber in Tschechien benutzen, sondern um den CDMA-Standard. Handys, die bislang in Tschechien verkauft werden, kann man in diesem Netz nicht benutzen. Mobiltelefone für dieses Netz werden vor allem in den USA und in Asien verwendet.

Die Teilnahme eines weiteren Betreibers am tschechischen Mobilfunkmarkt könnte im Endeffekt zu Preissenkungen führen. Nach Meinung des Telekommunikations-Experten Jiri Peterka würde ein vierter Mobilfunkbetreiber für den Markt nützlich sein.

"Er kann den Markt etwas in Bewegung bringen. Dieser ist während der Koexistenz der drei Mobilfunkbetreiber in Tschechien nun nicht mehr so dynamisch wie früher. Ich meine, dass es für den Markt bestimmt günstig sein wird. Auf der anderen Seite wird es der vierte Mobilfunkbetreiber nicht einfach haben."