Wahlen: Ano siegt in zehn von 13 Kreisen – Babiš angenehm überrascht

Foto: ČTK / Jaroslav Ožana

Bei den Wahlen zu den Regionalparlamenten in Tschechien hat die Regierungspartei Ano am besten abgeschnitten. Die Partei von Premier Andrej Babiš gewann in zehn der 13 Kreise, in denen gewählt wurde.

Foto: ČTK / Luboš Pavlíček

Vor vier Jahren siegte Ano in neun Kreisen. In den übrigen drei Regionalparlamenten setzten sich drei andere Parteien oder Bündnisse als Wahlsieger durch: Im Kreis Mittelböhmen ist es die Bürgermeisterpartei Stan, im Kreis Liberec / Reichenberg sind es die Bürgermeister für den Kreis Liberec (SLK), und im Kreis Hradec Králové / Königgrätz die Koalition aus Bürgerdemokraten (ODS), Stan und Ostböhmen.

Vor laufenden Fernsehkameras dankte Babiš den Wählern für ihre Teilnahme sowie den Wählern und Sympathisanten seiner Partei für ihre Stimme. Er habe nicht mit einem solch guten Ergebnis gerechnet, sondern befürchtet, dass es schlechter ausfallen werde als 2016, sagte Babiš. Größte Wahlverlierer sind dagegen die linksorientierten Sozialdemokraten (ČSSD) und die Kommunisten (KSČM).

Michael Žantovský (Foto: ČTK / Roman Vondrouš)

Bei der Ergänzungswahl zur oberen Parlamentskammer wurde in einem Drittel der 81 Wahlbezirke gewählt. In den drei Prager Wahlbezirken standen die beiden aussichtsreichten Kandidaten, die in einer Stichwahl am kommenden Wochenende gegeneinander antreten, beizeiten fest. Unter den Anwärtern auf ein Senatsmandat sind unter anderem die ehemalige Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, die Bürgerdemokratin Miroslava Němcová, der Drehbuchautor David Smoljak und der Direktor der Václav-Havel-Bibliothek, Michael Žantovský. Der ehemalige Bürgermeister von Krásná Lípa, Zbyněk Linhart, bekam als einziger Kandidat im ersten Wahlgang über 50 Prozent der Stimmen. Im Wahlbezirk Děčín / Tetschen votierten über 52 Prozent der Wähler für ihn. Der Vertreter der Bürgermeisterpartei Stan ist damit bereits in den Senat eingezogen.

Die Wahlbeteiligung lag den vorläufigen Daten zufolge bei knapp 38 Prozent.