Grenzenlose Schule Hartau/Hrádek

r_2100x1400_radio_praha.png

Die Unterrichtsmethoden könnten nicht verschiedener sein - hier verschulter Frontalunterricht, dort freie Lehrmethoden im Sitzkreis. Auch die Unterrichtssprache ist eine andere - hier tschechisch, dort deutsch. Und nicht zuletzt sind beide Schulen Bestandteil zweier vollkommen verschiedener Bildungssysteme. Trotzdem haben die Grundschulen in Hartau und Hradek - diesseits und jenseits der deutsch-tschechischen Grenze nahe Zittau eine Form des gemeinsamen Lernens gefunden. Silja Schultheis berichtet.

Das Projekt nennt sich "Grenzenlose Schule" und entstand 1998, als das Sächsische Kultusministerium die Schließung der staatlichen Grundschule Hartau beschloss - und damit wie an vielen anderen Orten in Sachsen auf den seit der Wende rapiden Rückgang der Schülerzahlen reagierte. Soweit nichts besonderes. Ungewöhnlich indes war die Reaktion der Gemeinde Hartau: Sie nahm die Schließung nicht einfach in Kauf, sondern entwickelte gemeinsam mit dem Schulträgerverein von Mike Wohne ein neues Konzept, das die Notwendigkeit einer Schule eben an diesem grenznahen Standort unterstrich. Ein Jahr später, 1999, wurde im alten Schulgebäude die neue Grenzenlose Schule eröffnet. Den Hartauern war es gelungen, aus der Not eine Tugend zu machen. Gleichzeitig hatten sie den Grundstein für ein gemeinsames pädagogisches Konzept mit der tschechischen Grundschule im benachbarten Hrádek gelegt. Das Leitmotiv dieses Konzeptes: "Kinder kennen keine Grenzen"; einer seiner zentralen Inhalte: das Erlernen der Sprache des Nachbarn ab der 1. Klasse. Insgesamt 80 Kinder aus Hradek und Hartau sind derzeit in das Projekt integriert, die Zahl der Neuanmeldungen übersteigt mittlerweile die der zur Verfügung stehenden Plätze um das doppelte. Für die Zukunft hat Wohne weiterreichende Pläne, wie er gegenüber Radio Prag mitteilte: Der Vizebürgermeister von Hradek hingegen, Jaroslav Polacek, wünscht sich für die Weiterentwicklung der grenzenlosen Schule vor allem eines:

"dass es uns gelingt, eine gemeinsame tschechisch-deutsche Klasse mit ca. 12 Kindern zu bilden, die sich jeden Tag treffen, das ganze Schuljahr über, und gemeinsamen Unterricht haben."