Kurz oder lang? Frisuren

Pony - ofina (Foto: Boblover64, Wikimedia Creative Commons 3.0)
0:00
/
0:00

Willkommen bei Tschechisch gesagt, liebe Hörerinnen und Hörer. Wie versprochen, gehen wir auch in der heutigen Ausgabe zum Friseur – ke kadeřníkovi.

Glatze - pleš (Foto: Magnus Manske, Wikimedia Creative Commons 3.0)
Das Einfachste, was man im Friseursalon verlangen kann, ist, die Spitzen abzuschneiden – zastřihnout konečky. Sind gar keine Haare mehr oder nur ein Haarkranz auf dem Kopf vorhanden, spricht man von einer Glatze – pleš. Dies kann durch Haarausfall bedingt sein, oder der Kopf wird rasiert, und zwar zum Kahlkopf - dohola. Kleine Jungs tragen häufig einen kurzen Igelschnitt – na ježka. Ein mittellanger Herrenschnitt, bei dem die Haare an den Seiten und im Nacken stufenlos geschnitten sind – sestříhat, ist ein Faconschnitt – fazóna beziehungsweise do ztracena.

Sehr beliebt bei Frauen ist eine kinnlange Frisur, der so genannte Bob – auf Tschechisch heißt er mikádo. Diese Frisur, aber auch andere, trägt man mit oder ohne Pony – ofina. Wichtig dabei: Auf welcher Seite sitzt der Scheitel - pěšinka.

Dutt - drdol (Foto: Deerstop, Wikimedia Creative Commons 3.0)
Viele Möglichkeiten hat man mit längeren und langen Haaren. Sie sind entweder offen – rozpuštěné oder werden mit einem Haargummi – gumička oder einer Spange - spona zusammengehalten. So entsteht ein Pferdeschwanz – culík. Eine meistens aus drei Strähnen – prameny geflochtene Frisur heißt Zopf – cop. Die längeren Haare können auch zu einem Knoten geflochten oder gebunden werden, man trägt dann einen Dutt – drdol.

Um mehr Stand und Volumen in die Frisur zur bringen, kann man die Haare toupieren – natupírovat. Und zum Schluss, um die Haltbarkeit zu erreichen, etwas Haarlack drauf – nalakovat! Auf Wiederhören in einer Woche! Na slyšenou za týden!