• 02.09.2006

    Die tschechischen Hopfenanbauer rechnen in diesem Jahr mit einer schlechteren Ernte und mit Ertragseinbußen von bis zu 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Während die vorjährige Rekordernte von 7831 Tonnen Hopfen einen Ertrag von 1,38 Tonnen je Hektar ausmachte, so wird es in diesem Jahr vermutlich nur knapp eine Tonne je Hektar werden. Die zu erwartenden Ertragseinbußen führen die Landwirte auf das Frühjahrshochwasser, die durch den langen Winter verspäteten Frühjahrsarbeiten und die extremen Witterungsunterschiede von Mai bis Juli zurück.

    Autor: Lothar Martin
  • 02.09.2006

    Im vor zwei Tagen zu Ende gegangenen Monat August sind auf tschechischen Straßen 72 Menschen tödlich verunglückt. Das ist um 30 Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres und die niedrigste Anzahl an Verkehrstoten im Monat August seit 36 Jahren. Auch die Anzahl der Verkehrsunfälle ist zurückgegangen, geht aus der vorläufigen Statistik des Prager Polizeipräsidiums hervor. Experten führen diesen Trend auf die seit dem 1. Juli dieses Jahres in Kraft getretene neue Straßenverkehrsordnung zurück.

    Autor: Lothar Martin
  • 02.09.2006

    Beim vierten Grand-Slam-Turnier des Jahres, den US Open in New York, haben am Freitag mit Tomas Berdych und Jiri Novak auch zwei tschechische Tennisspieler die dritte Runde erreicht. Berdych setzte sich dabei in der zweiten Runde gegen den Deutschen Florian Mayer in vier Sätzen durch. Dagegen ist im Einzel-Turnier der Damen mit Nicole Vaidisova bereits die letzte tschechische Vertreterin ausgeschieden. Die an Position Nummer neun gesetzte 17-jährige große Tennishoffnung unterlag am Freitag in Runde drei der vier Jahre älteren Serbin Jelena Jankovic in drei Sätzen mit 7:5, 3:6 und 2:6.

    Autor: Lothar Martin
  • 02.09.2006

    Die tschechische Fußball-Nationalmannschaft startet am Samstagabend mit einem Heimspiel in die Qualifikation zur Europameisterschaftsendrunde 2008. In Teplice treffen die Akteure um Neu-Auswahlkapitän Tomas Rosicky ab 20.15 Uhr auf die Kicker aus Wales. Diese Auftaktpartie läutet gleichzeitig den Beginn einer neuen Ära ein, denn es ist das erste Spiel ohne Europas Fußballer des Jahres 2003 Pavel Nedved und Tschechiens Rekordnationalspieler Karel Poborsky, die nach der Weltmeisterschaft in Deutschland ihren Abschied vom Auswahlfußball genommen haben. In der Qualifikationsgruppe D für die EM-Endrunde in Österreich und der Schweiz trifft die Tschechische Republik unter anderem auch auf ihre Nachbarländer Deutschland und die Slowakei.

    Autor: Lothar Martin
  • 02.09.2006

    Die tschechische Eishockey-Nationalmannschaft hat am Samstag in Liberec ihre zweite Begegnung beim traditionellen Auftaktturnier der Euro Hockey Tour, dem Ceska pojistovna Cup, mit 2:4 gegen Olympiasieger und Weltmeister Schweden verloren. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Tomas Zizka und Jan Marek. Im zweiten Turnierspiel des Tages setzte sich Russland mit 4:3 gegen Finnland durch. Zum morgigen Turnierabschluss treffen in Liberec Schweden und Finnland sowie Tschechien und Russland im direkten Duell aufeinander.

    Autor: Lothar Martin
  • 02.09.2006

    135 Fahrzeuge und mehr als doppelt so viele Autofans sind am Samstag beim bereits zehnten Trabanttreffen im südböhmischen Vrbno zusammengetroffen. An dieser Veranstaltung, die eines von vier großen Trabanttreffen in Tschechien ist, nahmen auch Trabantliebhaber aus Deutschland, Polen und der Slowakei teil. Höhepunkt des Treffens war der bunte Autocorso zum unweit gelegnen Schloss Blatna.

    Autor: Lothar Martin
  • 02.09.2006

    Auf einem historischen Holzrad ohne Pedale hat der Tscheche Ivan Krivanek aus dem mährischen Slavkov / Austerlitz innerhalb zweier Tage die Strecke von 128 Kilometern zurückgelegt. Sechs Stunden und 40 Minuten benötigte er am Freitag für die 83 Kilometer von Slavkov nach Znojmo / Znaim, ehe er am Samstagnachmittag seinen österreichischen Zielort Horn erreichte. Seine Leistung ist um so höher einzuschätzen, wenn man weiß, dass er sein hölzernes Gefährt nur durch Abstoßen vom Bodenbelag bewegen konnte, es 25 Kilogramm wiegt, und er überdies mit einer weitere 25 Kilogramm schweren französischen Grenadieruniform mit Säbel und Flinte aus dem Jahr 1805 unterwegs war.

    Autor: Lothar Martin
  • 01.09.2006

    Das neue Kabinett des neuen Premierministers und ODS-Parteichefs Mirek Topolanek wird am Montag von Staatspräsident Vaclav Klaus vereidigt. Das sagte Klaus am Freitag nach einem Treffen mit Topolanek auf der Prager Burg, wo ihn der ODS-Chef über die personelle Zusammensetzung seines Kabinetts informierte. Die Regierung Topolanek setzt sich aus 15 Ministern - teils ODS-Mitgliedern, teils parteilosen Experten - zusammen. Von dem Zeitpunkt seiner Vereidigung an hat das Kabinett dann 30 Tage Zeit, um im Abgeordnetenhaus die Vertrauensfrage zu stellen. Bislang hat Topolanek aber von keiner Partei eine definitive Zusage zur Tolerierung seines Kabinetts. Aufgrund der knappen Mehrheitsverhältnisse im Abgeordnetenhaus wird allgemein davon ausgegangen, dass die Regierung Topolanek lediglich bis zu vorgezogenen Neuwahlen im Amt bleibt.

    Nach Topolanek empfing Klaus das sozialliberale Kabinett des bisherigen Ministerpräsidenten Jiri Paroubek. Das Staatsoberhaupt dankte dem Sozialdemokraten (CSSD) für die Verwaltung des Landes und verabschiedete die Minister. Paroubek sagte, er sehe sich nur vorübergehend in der Opposition. Er gehe davon aus, dass Klaus ihn mit der Regierungsbildung beauftragen werde, sollte Topolanek mit der Vertrauensfrage im Abgeordnetenhaus scheitern.

    Autor: Lothar Martin
  • 01.09.2006

    Die Minderheitsregierung von Premier Mirek Topolanek wird voraussichtlich erst Ende September / Anfang Oktober im Parlament die Vertrauensfrage stellen. Das hat der stellvertretende ODS-Vorsitzende und zukünftige Vizepremier Petr Necas am Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur CTK angedeutet. Man werde die dafür gesetzlich vorgegebene Zeit von 30 Tagen wohl ausschöpfen, sagte Necas, nachdem nach dem Treffen zwischen Topolanek und Vaclav Klaus bekannt wurde, dass der Staatspräsident das neue Kabinett am Montag vereidigen wird.

    Autor: Lothar Martin
  • 01.09.2006

    Die sterblichen Überreste von rund 40 im Zweiten Weltkrieg gefallenen deutschen Soldaten sind in den Sommerferien von den Fachkräften mehrerer Bestattungsfirmen auf dem Friedhof im mittelböhmischen Dobris exhumiert worden. Sie wurden in das Militärübungsgelände im westböhmischen Brdy überführt, wohin bereits im April die Gebeine von ca. 4000 Wehrmachtssoldaten gebracht wurden, die man zuvor in einer Lagerhalle im nordböhmischen Usti nad Labem / Aussig entdeckt hatte. Die Gebeine der jetzt exhumierten deutschen Soldaten waren auf dem Friedhof in Dobris in einer Doppelreihe unter unbenannten Gräbern begraben. Aus den 38 Skeletten konnten inzwischen sieben Tote identifiziert werden. Außerhalb von Deutschland sind im Zweiten Weltkrieg rund zwei Millionen Deutsche gefallen, für die in mehr als 40 Ländern über 600 Friedhöfe eingerichtet wurden.

    Autor: Lothar Martin

Pages