• 09.04.2007

    Der politische Druck auf den tschechischen Vizepremier Jiri Cunek wächst. Nun haben Roma-Aktivisten eine Strafanzeige gegen Cunek angekündigt. Für Mittwoch planen sie außerdem eine Demonstration vor dem Regierungsamt in Prag. In einem Interview für die Boulevardzeitung Blesk hatte Cunek gesagt, Sozialhilfe würden vor allem jene erhalten, die sich bräunen lassen, für Durcheinander sorgen und auf öffentlichen Plätzen Feuer machen. Der Christdemokrat hatte damit auf die Frage reagiert, ob auch Nicht-Roma finanzielle Unterstützung vom Staat beziehen würden. Den Aktivisten zufolge könnten Cuneks Aussagen Hass gegen Roma schüren.

    Auch die Koalitionspartner der Christdemokraten haben sich indes von Jiri Cunek distanziert. Die Bürgerdemokraten (ODS) bezeichneten Cuneks Aussagen als xenophob, die Grünen verlangen seinen Rücktritt. Cunek steht auch wegen Korruptionsvorwürfen im Kreuzfeuer der Kritik. Am Dienstag will er mit Parteikollegen erneut über seinen Verbleib in der Regierung beraten. Premierminister Mirek Topolanek hat zuletzt auch eine Abberufung Cuneks nicht mehr ausgeschlossen.

  • 09.04.2007

    Auch wenn die von der Regierung geplante Steuerreform im Abgeordnetenhaus scheitern sollte, glaubt Jiri Paroubek, der Parteichef der oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD), nicht an vorgezogene Parlamentswahlen. Jüngste Meinungsumfragen würden eine andere Sprache sprechen, sagte Paroubek am Montag in einer Diskussionssendung des Tschechischen Fernsehens. Laut einer Untersuchung der Agentur Median konnten die Sozialdemokraten im vergangenen Monat ihren Rückstand auf die regierenden Bürgerdemokraten von fünfzehn auf sechs Prozentpunkte reduzieren.

    Das Kabinett von Premierminister Mirek Topolanek will sein Fortbestehen vom Erfolg der Reform abhängig machen. Kritik an den Reformplänen kommt jedoch auch aus den eigenen Reihen. Wegen der knappen Mehrheitsverhältnisse im Abgeordnetenhaus ist die Regierungskoalition auf jede Stimme angewiesen.

  • 09.04.2007

    Eine Sprecherin des Innenministeriums hat am Montag einen Bericht des Tschechischen Fernsehens zurückgewiesen, demzufolge die Inspektion des Ressorts gegen den eigenen Minister Ivan Langer ermitteln würde. Laut dem Sender wurde dem Innenminister vorgeworfen, als Oppositionspolitiker geheime Kontakte mit der Polizeiabteilung zur Aufklärung des organisierten Verbrechens unterhalten zu haben. Langer habe sich mehrere Mobiltelefone bzw. SIM-Karten geliehen und von fremden Nummern aus mit Vertretern der Behörde telefoniert, hieß es. Der heutige Minister war voriges Jahr abgehört worden, weil er im Verdacht stand, als Abgeordneter kurz vor den Wahlen einen geheimen Bericht dieser Behörde unbefugt an die Presse weitergeleitet zu haben. Im Zuge der Untersuchung wurden insgesamt 46 Nummern überwacht. Auch Innenminister Langer bestreitet die Vorwürfe.

  • 09.04.2007

    Der Ostermontag wurde auch in der Tschechischen Republik als Feiertag begangen. Die christliche Liturgie sieht für diesen Tag keine besonderen Feierlichkeiten mehr vor, umso mehr steht er im Zeichen alter Volksbräuche. Vor allem Kinder ziehen mit Osterruten bewaffnet von Haus zu Haus und bekommen von den Bewohnern Eier oder Schokolade. In vielen Regionen ist es auch noch Brauch, dass junge Männer mit den Osterruten den Mädchen nachjagen.

    Auch der Tourismus prägte wie alle Jahre das Osterwochenende, in der Prager Innenstadt herrschte dichtes Gedränge. Laut der Assoziation der tschechischen Reisebüros besuchen in diesen Tagen insgesamt ungefähr 70.000 Touristen die tschechische Hauptstadt. Das sind 30 Prozent mehr als an normalen Frühlingswochenenden.

  • 09.04.2007

    Über ein etwa 30-prozentiges Umsatzplus freuen sich auch die Handelsketten in der Tschechischen Republik. Das geht aus einer Blitzumfrage der Nachrichtenagentur CTK hervor. Vor allem die Einnahmen aus dem Verkauf von Eiern, Delikatessen, Süßigkeiten und Alkohol lagen während des Osterwochenendes um ein Drittel höher als gewöhnlich. Viele nutzten das verlängerte Wochenende auch zum Grillen, in einigen Supermärkten verschwanden insbesondere Grillgewürz-Mischungen rasch aus den Regalen. Die Ladenöffnungszeiten in Tschechien gelten als besonders liberal, viele Supermärkte haben auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet.

  • 09.04.2007

    Das Osterwochenende forderte in Tschechien auch diesmal wieder etliche Verkehrstote, die vorläufige Bilanz fällt jedoch weniger blutig aus als in früheren Jahren. Am Samstag starben drei Menschen auf Tschechiens Straßen, am Sonntag zwei und bis zum Montagnachmittag zwei weitere. In den vergangenen Tagen waren damit nicht mehr Verkehrstote zu beklagen als an manchen normalen Wochenenden. So waren in Tschechien allein am Sonntag voriger Woche fünf Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen.

  • 09.04.2007

    Der Mobilfunkempfang in tschechischen Zügen soll bald besser werden. Bis Mitte des Jahres wollen die Tschechischen Bahnen spezielle Vorrichtungen einbauen, die das Signal innerhalb der Waggons verstärken. Dies schreibt die aktuelle Ausgabe des Wochenmagazins Profit unter Berufung auf den Pressesprecher der Bahn. In der ersten Phase sollen jedoch nur die Waggons der ersten Klasse von InterCity- und EuroCity-Zügen von den Maßnahmen profitieren. Gerade Züge, die auf internationalen Verbindungen verkehren, seien mit einem Isolierglas ausgestattet, die das Signal negativ beeinflussen heißt es. Für den teilweise schlechten Telefon- und Internetempfang in den Zügen seien aber laut Profit auch die Mobilfunkbetreiber mitverantwortlich, die ihre Netze vor allem rund um Städte und Gemeinden sowie entlang von Straßenverbindungen ausbauen und Bahnstrecken bisher vernachlässigt hätten.

  • 09.04.2007

    Immer mehr Tschechinnen und Tschechen verbringen ihren Urlaub im eigenen Land. Das geht aus aktuellen Angaben des tschechischen Statistikamtes hervor. Die Zahl heimischer Touristen in tschechischen Unterkünften ist im vergangenen Jahr demnach um 4,3 Prozent auf fast 6,3 Millionen gestiegen. An der Spitze liegt die dabei Südböhmen, aber auch die Berge im Norden des Landes und die Hauptstadt Prag erfreuen sich bei der tschechischen Bevölkerung großer Beliebtheit. Die westböhmische Kurregion um Karlovy Vary / Karlsbad lockt hingegen weniger einheimische Touristen an. Dort dominieren ausländische Besucher, insbesondere Gäste aus Russland. Tourismusexperten weisen darauf hin, dass der tschechische Inlandstourismus aufgrund der zahlreichen Wochenendhäuser sowie der beliebten Tagesausflüge weitaus umfangreicher ist als die Nächtigungszahlen zeigen.

  • 09.04.2007

    Das öffentlich-rechtliche Tschechische Fernsehen rechnet am Dienstag und Mittwoch mit tausenden Zuschauern in Bayern und Sachsen. Grund ist der Fußball. Während in Deutschland am Mittwoch die Champions-League-Partie von Bayern München gegen den AC Milan nur vom Pay-TV-Sender Premiere übertragen wird, zeigt Ceska Televize die Begegnung kostenlos. Der Sender ist an vielen Orten in Bayern und Sachsen gut zu empfangen. Bereits am Dienstag zeigt Ceska Televize live die Partie des Michael-Ballack-Clubs FC Chelsea beim FC Valencia. Moderator Jaromir Bosak sagte, er freue sich auf die Zuschauer im Nachbarland und werde sie am Dienstag speziell auf Deutsch begrüßen. Es gebe Hinweise, dass viele Sachsen und Bayern extra für die Spiele zu Gaststätten ins böhmische Grenzgebiet fahren würden, so Bosak. Die Live-Sendungen auf CT2 beginnen Dienstag und Mittwoch jeweils um 20.25 Uhr.

  • 09.04.2007

    Tschechien rechnet 2007 mit zahlreichen Konzerttouristen aus Deutschland. In den vergangenen Monaten seien viele Bayern und Sachsen zum Beispiel zu Auftritten von Tokio Hotel und Lionel Richie nach Prag gekommen, sagte ein Mitarbeiter einer Konzertagentur am Montag. Ähnliches Interesse sei auch weiterhin zu erwarten. Für viele Deutsche spiele der oft günstigere Eintrittspreis eine wichtige Rolle, für andere sei Tschechiens Metropole der am nächsten gelegene Auftrittsort.

    Prag bietet auch in den nächsten Monaten einen gut gefüllten Konzertkalender: Unter anderem werden Pink-Floyd-Star Roger Waters, Schock-Rocker Marilyn Manson, George Michael, Genesis und The Police in der tschechischen Hauptstadt erwartet.

Pages