Škoda Auto ist zum 20. Mal tschechischer Exporteur des Jahres

Foto: Archiv Škoda Auto

Der Autohersteller Škoda Auto ist erneut tschechische Exportfirma des Jahres. Diese Auszeichnung erhält das Unternehmen mit dem absolut größten Umsatz im Ausland für das vorangegangene Jahr. Staatspräsident Miloš Zeman überreichte am Dienstagabend bei einer Gala in Prag diesen und weitere Preise.

Foto: Archiv Škoda Auto
Der Autohersteller Škoda Auto aus Mladá Boleslav / Jungbunzlau ist zum 20. Mal tschechischer Exportmeister des Jahres. Der Wettbewerb findet unter der Schirmherrschaft der tschechischen Wirtschaftskammer statt. Die Firma siegte in der Kategorie „Exporteur des Jahres 2013“, aber auch in der Kategorie „Exportvolumen in den Jahren 1993-2013“.

Der Umsatz des Unternehmens überstieg im vergangenen Jahr 10,3 Milliarden Euro. Der größte Teil davon wurde mit 9,4 Milliarden Euro im Ausland umgesetzt. Das entspricht einem Anteil von etwa acht Prozent des Gesamtexports aus der Tschechischen Republik im Jahr 2013.

Bohdan Wojnar (Foto: Archiv Škoda Auto)
„Škoda Auto hat sich in den vergangenen Jahren als Massenhersteller von internationaler Bedeutung etabliert. 2014 hat die Firma zum ersten Mal mehr als eine Million Wagen innerhalb eines Kalenderjahrs produziert und an Kunden in der ganzen Welt geliefert“, führte Vorstandsmitglied Bohdan Wojnar an. „Neben dem Inlandsmarkt sind steigende Märkte im Ausland eine bedeutende Stütze unseres Erfolgs. Das belegt vor allem die Entwicklung auf dem chinesischen Markt, der zu unserem größten Markt geworden ist und etwa ein Viertel unseres Absatzes darstellt. Die wiederholte Bewertung als ‚Exporteur des Jahres“ unterstreicht die dynamische Entwicklung der Firma. In den nächsten Jahren wollen wir das Wachstum steigern und unsere Lieferungen auf mindestens 1,5 Millionen Wagen pro Jahr erhöhen“, so Wojnar weiter.

Auf dem zweiten Platz in der Kategorie „Exporteur des Jahres“ landete wie schon 2012 der tschechische Ableger der Elektronikfirma Foxconn und auf Rang drei der Landwirtschafts-Mischkonzern Agrofert, den der heutige Finanzminister Andrej Babiš aufgebaut hat. Den Titel für den größten Anstieg bei den Exporterlösen erhielt der Flugzeughersteller Aircraft Industries.