Drogenbericht: Alkohol und Tabak problematischer als illegale Rauschgifte

Foto: Andrew Richards, Free Images

Anfang Dezember wird immer der tschechische Drogenbericht vorgestellt. Neu in diesem Jahr ist, dass erstmals auch das Risiko von Alkohol- und Tabakkonsum bewertet wurde. Und das liegt hierzulande sehr hoch. Bei den illegalen Drogen wiederum besteht eine positive Entwicklung bei der Nutzung von Marihuana, aber ein negativer Trend bei Crystal.

Foto: ČT24
Immer mehr Menschen in Tschechien nutzen die gefährliche Droge Crystal Meth. Mittlerweile liegt die Zahl bei 35.000 – ein Anstieg um 50 Prozent in den vergangenen zehn Jahren. Das ist eine der schlechten Nachrichten des neuen Drogenberichts der tschechischen Regierung. Aber bei Weitem nicht die einzige. Denn erstmals wurde auch berücksichtigt, welch verheerende Wirkung legale Rauschgifte haben. Wenig erstaunlich dabei: Für die Biernation Nummer eins ohne Rauchverbot in Gasthäusern sind Tabak und Alkohol die allergrößte Gefahr. Jindřich Vobořil koordiniert die Anti-Drogenpolitik der Regierung. Er räumt auf mit dem gängigen Vorurteil, dass Cannabis eine Einstiegsdroge sei:

Jindřich Vobořil (Foto: ČT24)
„Wenn man überhaupt von einer Einstiegsdroge reden kann, dann sind dies die legalen Rauschgifte. Das liegt daran, dass mit dem Konsum dieser Drogen viel zu früh begonnen wird, und zwar bereits im Alter von 15 Jahren und darunter. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die bereits regelmäßig harten Alkohol trinken, hat sich seit 1995 verdoppelt. Dann ist es auch kein Wunder, wenn die Zahl der Abhängigen von illegalen Drogen steigt. Mit anderen Worten: Wenn man schon früh ein Tabu bricht, dann folgen weitere Tabubrüche.“

Das Problem ist, wie leicht Tabak und Alkohol selbst für Kinder zugänglich sind. Auch deswegen trinken 1,5 Millionen tschechische Erwachsene zu viel, wobei 600.000 von ihnen abhängig sind oder sich auf dem Weg dorthin befinden. Noch höher liegen die Zahlen der Raucher: Zwölf Prozent der 15-jährigen Jugendlichen rauchen bereits täglich, bei den Erwachsenen sind es 25 Prozent.

Petr Popov (Foto: Anna Duchková, Archiv des Tschechischen Rundfunks)
Die Mitte-Links-Regierung plant nun sowohl ein umfassendes Rauchverbot als auch eine Einschränkung des Alkohol-Verkaufs. Alles dies soll erstmals im Büro von Vobořil koordiniert werden. Experten begrüßen das neue Vorhaben. Petr Popov von der Tschechischen Ärztegesellschaft Jan Evangelista Purkyně sagte gegenüber dem Tschechischen Fernsehen:

„Das ist eine gute Strategie, nur ist es schade, dass sie so spät kommt. Die Ärztegesellschaft weist schon seit Jahren darauf hin, dass die reine Konzentration auf illegale Drogen falsch ist. Ich hoffe nur, dass auch konkrete Schritte folgen. Denn es ist immer ein langer Weg von den Ankündigungen bis zu konkreten Lösungen.“

Ermutigen könnten dabei die Veränderungen beim Konsum von Cannabis. Dieser ging sowohl bei gelegentlichen als auch bei regelmäßigen Nutzern zurück.

Hanf-Pflanzen (Foto: ČT24)
„Ich möchte es nicht beschreien, aber dies scheint ein längerfristiger Trend zu sein. Ich halte das für eine positive Nachricht, denn Marihuana ist die in Tschechien am häufigsten genutzte illegale Droge – und das vor allem bei jungen Menschen. Wenn wir es schaffen, erfolgreich gegen den Marihuana-Konsum anzukämpfen, dann betreiben wir auch Prävention gegen den Gebrauch weiterer Rauschgifte“, so Popov.

Knapp 470 Millionen Kronen (16,7 Millionen Euro) haben Staat, Kreise und Gemeinden zusammengerechnet im Jahr 2012 für den Kampf gegen Drogen und seine Folgen ausgegeben. Das halten Popov und weitere Experten allerdings für zu wenig.