Die Macht der Worte: Vermittler der Prager Polizei retten Leben

Die richtigen Worte können manchmal Leben retten. Das wissen die Vermittler der Polizei sehr gut. Sie können bewaffnete Menschen dazu überreden, Geiseln freizulassen, oder Selbstmordgefährdete von ihrem Plan abbringen, sich zu töten.

Foto: Mohamed Hassan,  Pixabay,  CC0 1.0

Das Team der Verhandlungsführer der Prager Polizei hat elf Personen – neun Männer und zwei Frauen. Karel Pošíval arbeitet seit über zwanzig Jahren bei der Polizei, fünf Jahre lang leitet er das Vermittlerteam.

Es gebe einen Grundsatz bei Verhandlungen: 80 Prozent der Arbeit bestehe aus Zuhören, nur 20 Prozent aus Reden, sagt Karel Pošíval in den Inlandssendungen des Tschechischen Rundfunks. Die Verhandlungen dauern meist Stunden, so der Polizist. Die längste Zeit, die er im Gespräch mit einer Frau verbrachte, die Selbstmord begehen wollte, habe etwa 12 Stunden betragen:

„Diese Frau wollte von einem Felsen springen. Wir konnten sie aber überzeugen, sich in Sicherheit zu bringen. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen die Kollegen zwei Tage für einen Erfolg brauchen. Glücklicherweise hatte ich noch keinen Fall, der mit einem Selbstmord endete. Aber andere Kollegen haben diese Erfahrung leider gemacht."

Die Prager Polizisten sind zu 95 Prozent erfolgreich, wenn sie Menschen davon überzeugen, sich selbst oder anderen keinen Schaden zuzufügen. Karel Pošíval erinnert sich an einen Fall, der zwar gut ausging, ihn aber am härtesten traf. Es ging um ein kleines Kind:

„Ein psychisch kranker Mann hielt ein kleines Mädchen als Geisel und ein Messer an ihre Kehle. Er drohte, sie zu töten, wenn seine Bedingungen nicht erfüllt würden. Er forderte ein Fernsehteam und wollte eine Erklärung abgeben.“

Die Verhandlungsführer nutzen auch in solchen zugespitzten Situationen keine anderen Methoden als Worte, betont Pošíval:

„Einer der wichtigsten Grundsätze ist, die gesamte Situation ohne Gewaltanwendung zu bewältigen. Daran müssen wir uns halten. Wir drängen niemanden, und wir warten auch nicht auf eine Gelegenheit, um uns auf diese Person zu stürzen.“

Die Vermittler haben aber eine Verstärkung im Rücken: Einsatzkräfte nämlich, die einspringen können, wenn die Dinge schief laufen.

In Prag müssen die Unterhändler etwa einmal pro Woche zum Einsatz. Allerdings habe die Zahl der behandelten Selbstmordversuche im zurückliegenden Jahr zugenommen, sagt ihr Chef. Immer häufiger handle es sich um junge Menschen, denen die Beamten aus ihrer verzweifelten Situation helfen würden:

„Meistens stehen Beziehungsprobleme dahinter sowie Schwierigkeiten, sich einzufügen. Die Menschen können oft ihren Platz in der Gesellschaft nicht finden.“